Newsletter 11/2017

Newsletter 11/2017 2017-12-14T17:45:40+00:00

Liebe Unterstützer und Mitglieder, Spender und Freunde der Thüringer Flüchtlingspaten Syrien,

schon wird es wieder kalt und kälter, für viele der von uns nach Deutschland geholten Syrer und Syrerinnen steht der erste Winter vor der Tür. Mittlerweile sind 17 Personen in Thüringen angekommen, drei weitere Anträge gestellt und wir unterdessen immer wieder an die Grenzen unserer ehrenamtlichen Belastungsfähigkeit gestoßen. Beim montäglichen Jour fixe brüten wir über Lösungen, und in den kommenden Monaten möchten wir den Verein in neue Bahnen lenken und ihm festere Strukturen geben. Davon werden wir berichten, sobald Lösungen gefunden sind. Was jetzt wichtig ist:

 

Ezz Eddin ─ Im Sommer hatten wir einen Spendenaufruf für Ezz Eddins Bruder gestartet und danken sehr herzlich für die (einmaligen und monatlichen) Spenden! Die Antragstellung hat länger gedauert, als wir dachten – dafür waren nicht nur schnöde bürokratische Hürden verantwortlich. Durch einen geplatzten anderen Antrag sind zudem Gelder freigeworden, und wir haben uns entschieden, sie für Ezz Eddins volljährige Schwester zu verwenden, die sonst allein in Syrien zurückgeblieben wäre. Ein Familienmitglied hätte dann immer noch am Saalfelder Esstisch gefehlt. Nun ist es aber geschafft: Die beiden Verpflichtungsgeberinnen – danke, danke, danke! – haben unterschrieben, und Ende letzter Woche hatte die ganze Familie, alle vier, einen Termin auf der Botschaft. Daumen drücken auf den letzten Metern!

 

Sadika   Wie viele unvorstellbare Geschichten schreibt dieser Krieg? Auch die von Sadika, einer 21-jährigen Frau, eines von über zehn Geschwistern einer kurdischen Familie, die ihre Eltern im Krieg verloren haben. Sie sind alle gemeinsam geflohen und leben nun über ganz Europa verstreut. Sadika blieb damals zurück, bei ihrem Mann, der später vom IS verschleppt wurde und der nicht wiedergekommen ist. Die Lage in Syrien ist für Sadika, um es ganz einfach zu sagen, schwierig. Vier ihrer Geschwister, drei davon minderjährig, leben zusammen in Erfurt, umgeben von einem sozialen Netz aus Unterstützern und Unterstützerinnen. Diese Bande müssen die Eltern ersetzen. Vor allem Medine Yilmaz, selbst Vorstandsmitglied in unserem Verein, hat sich ihrer angenommen und schnell einen Unterstützerkreis auf die Beine gestellt, um auch Sadika noch herzuholen und mit ihren Geschwistern zu vereinen. Viele Spender und Spenderinnen haben nicht gezögert, diese Geschwisterzusammenführung großzügig zu unterstützen – dafür sei ihnen unser vielfacher Dank ausgesprochen! Ende des Monats bekommt Sadika ihr Visum und Anfang Dezember wird sie voraussichtlich ausreisen können. Wir freuen uns auf ihre Ankunft in Thüringen!

 

Erste Wege durch Deutschland Noors Erfahrungsbericht, den wir ein Jahr nach ihrer Ankunft in Deutschland Ende Oktober auf Facebook und unserer Homepage gepostet haben, ist der erste in einer ganzen Reihe von Berichten über das Leben der Männer und Frauen, die mit Hilfe der Thüringer Flüchtlingspaten hierhergekommen sind. Sie sollen bewusst machen, dass es nach der Ankunft erst richtig losgeht: dass das eigene Leben geführt, die deutsche Sprache gelernt, ein Beruf gefunden, Freunde kennengelernt werden müssen. Noor hat im Oktober – so schnell! –  ein Masterstudium der Umwelttechnologie in Hamburg aufgenommen und steckt jetzt im bestimmt sehr aufregenden ersten Semester. Wir wünschen ihr einen erfolgreichen Studieneinstieg und einen guten Start in Hamburg!